Die fünfte Jahreszeit

„Es ist noch nicht kalt; es ist nicht windig; es hat sich eigentlich gar
nichts geändert – und doch alles.
Noch ist alles wie gestern: Die Blätter, die Bäume, die Sträucher … aber nun
ist alles anders….“

– aus „die fünfte Jahreszeit“ von Kurt Tucholsky –

Die Weberweibchen (Spinnen) weben ihre Netze… sie sagen, dass man nur gute Nahrung fangen kann, wenn man gute Netzte weben kann.
Da stellt sich mir die Frage, was mich überhaupt nährt – oder vielmehr, ob ich mich gut ernähre… Und ich denke, dass ist im Moment nicht der Fall, denn ich könnte mich derzeit fast ausschließlich von (veganen) Plätzchen ernähren oder (veganer) Schokolade… und anderen nicht wirklich nahrhaften Dingen…
Warum ernähre ich mich nicht gut genug? Sind meine Netze etwa nicht gut genug?

Ich gehe hinaus, um von den Weberweibchen zu lernen… die spinnen…
Weaver, weaver… weaving her web..
Sie geben ihr Bestes – geben sich Mühe und tun dies mit voller Hingabe…
Bei mir ist von all dem nichts zu sehen und ich denke das ist der springende Punkt – ich könnte mich optimal ernähren, wenn ich mein „Netz“ besser weben würde…
Also werde ich planen – im Voraus, was ich koche, was ich esse – und um wieder zu lernen, wie ich mich gut ernähren kann… ohne auf etwas zu verzichten…

Ich stelle fest, dass es Unterschiede gibt, zwischen dem Körpergefühlen, die die Nahrung in mir hinterlässt:
Plätzchen – Müdigkeit udn Völlegfühl, matt und träge
Gemüse – Völlegfühl, aber vitalität
Obst – Völlegfühl – angenehme, voller Power..

Was hindert mich, mich gesund zu ernähren? Ich meine, jeder weiß eigentlich, wie das geht – warum also tun wir es nicht einfach? Warum kann ich nicht nur ein Plätzchen essen, sondern muss die ganze Packung in mich stopfen? Es beruhigt mich, befriedigt etwas in mir – etwas was gerne gestreichelt wird.
Also muss ich mich mehr um mich kümmern… aber wie geht das?

Harm less – Cruelty-free
Das bedeutet nicht nur meine Ernährung, sondern auch meine Gedanken – besonders die, über und um mich… denn ich bin mein härtester Kritiker…
Aber besonders mich um meine Spiritualität kümmern – denn das ist es, wonach meine Seele hungert:
* mich mit der Natur verbinden – mich von ihr umarmen lassen (spazieren gehen)
* mich wieder mehr mit rituellen Sachen beschäftigen
* Göttinnendienst…

Was nährt dich?

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s