Fil-ZEN

Die schönste Meditation, die ich für mich habe, ist das Filzen – nicht nur im Tun selbst, sondern besonders im Prozess des Werdens. Kein anderes Material ist so vielseitig wie die Wolle, und lässt so viele verschiedene Gestaltungsmöglichkeiten offen. Du beginnst mit einem Häufchen Wolle, das keiner festen Form folgt – und dann lässt du dich inspiriren, von Dingen im Außen.

Langsam legen meine Hände, sorgsam Wollflocken aus – ich bin sehr achtsam dabei, weil ich eine gleichmäßige Fläche schaffen möchte…  beim benetzten achte ich darauf, genau die richtige Menge Wasser zu nehmen – und dann beginnen meine Hände sacht über die Wolle zu fahren. Die Berührung ist leicht und scheu, und wenn ich bemerke, dass sich die Wolle unter meinen Händen verfestigt, dann werden meine Berührungen kräftiger. Dabei liegt meine Achtsamkeit in der Hand – und ich bin da – Zeit und Raum verfliegt – ich werde ein Teil des Filzprozesses – werde der Filz… Während ich einfach nur bin, entsteht unter meinen Händen etwas -wird etwas ins Sein geboren. Etwas unsichtbares wird sichtbar.

Ich wollte gerne mein Fil-ZEN sichtbar machen – und umsetzten – dazu habe ich ein paar Armstulpen gefilzt – die die Verbindung zu den Händen darstellen sollen – die Hände als mein wichtigstes „Fühlorgan“.  Stücke meiner Gebetsfähnchen, die geweiht wurden, und vom Wind schon etwas angezaust, habe ich eingefilzt – als Zeichen der Achtsamkeit – und eine Verbindung zum buddhismus/Daoismus.

mehr Bilder von den Armstulpen (u.a. von dem Gebetsfähnchen) könnt ihr hier sehen: *klick*

Gefallen sie euch? Wie findet ihr die Idee, Gebetsfähnchen zu verwenden?
Möchtet ihr mehr?

Advertisements

6 Kommentare zu „Fil-ZEN

  1. Schöne Idee mit den Fähnchen 🙂 Mein erster Filzversuch ist kläglich gescheitert, aber dann nahte Hilfe in Form eines lieben Kommentares ^^ Bald wage ich mich an den zweiten Versuch und bin gespannt ob es klappt.
    Wieviel Wolle benötigt man für so eine Armstulpe? Woher bekommst du die Wolle?

    1. Ich bestelle meine Wolle meistens bei „Wollfabrik Huppertz“ und dann nehme ich so viel Wolle, wie ich brauche – wievile genau das ist, kann ich dir gar nicht sagen, denn ich wiege diese nie vorher aus. Prinzipiell kann man aber sagen: Je dicker du den Filz machen magst, desto mehr Wolle… ^^
      Alles Liebe
      WW

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s