Venus-Gipsabdruck

Ich wurde überrascht – vom Herzmann – mit einer Packung Gips… Und nachdem ich dick mit Vaseline einegschmiert wurde, bekam ich kalte Gips-Binden auf den Bauch gelegt (was eine gute Übung war, gegen die einsetztende Kälte an zu atmen). Kurze Zeit später löste sich schon der Abdruck bei Atemzügen – und so konnten wir es auch besser trocknen…

Ihr braucht:

* ein bis zwei alte Handtücher  4-6 Gipsbinden (Internet, Apotheken?)
* eine Schüssel mit kaltem Wasser
* eine alte Unterhose
* Vaseline (oder eine andere Fettcreme)
* Geduld
* einen Partner

Reibt die gewünschten Hautpartien möglichst dick mit Vaseliene ein, damit ihr später, den Gips besser ab bekommt… besonders Brust und unter der Brust. In dieser Zeit könnte eurer Partner schon einmal die Gipsbinden vorbereiten – in ähnlich gleichlange Stücke schneiden (unsere waren so an die 30 cm lang) – und sie schon einmal griffbereit platzieren, damit er/sie möglichst zügig arbeiten kann, und immer an neue Stücke herankommt – so wird die Oberfläche schön gleichmäßig. Stellt auch die Schüssel so, dass ihr einfach an alles herankommen könnt – und euch nicht von eurem Gipspartner entfernen müsst. Als Frau darf man dann schön still stehen bleiben – und gut aussehen 😉

Nehmt ein Gipsbindenstück mit zwei Händen und zieht es einmal durchs kalte Wasser, ein wenig mit den Händen drüber gehen und glätten, dann auf die erste Hautsstelle legen und andrücken – (achtung Mädels – das wird kalt ^^). Verstreicht den Gips, bis ihr kaum noch Maserung von der Mullbinde seht und auch über die Ränder ein wenig streichen. Dann kommt das nächste Stück ein wenig überlappend auf den Bauch und wird dann mit den Händen wieder geglättet, der Gips mit der anderen Binde verbunden und verschmiert, so dass ihr eine gleichmäßige Oberfläche habt. Macht das so lange, bis der ganze Bauch bedeckt ist (wir haben uns von unten nach oben gearbeitet). Dann über die Brüste (nicht die Brüste anheben und drunter gibsen – falls ihr große Busen habt). Der Herzmann hat dann noch die Seiten ein wenig verstärkt – und dann trocknete der Abdruck auch schon, so dass er sich mit einem Atemzug löste (bis dahin hatten wir 4 Binden knapp verbraucht) Wir schnitten noch eine an, und glätteten Ränder und füllten „Löcher“ also Stellen, die nicht ganz soo dick waren. Dann legten wir den Abdruck auf den Boden zum Trocknen, und räumten auf…

Ihr könnt natürlich auch mit mehr Gipsbinden arbeiten, und dann bis zu den Schultern gipsen – wie ihr wollt…

Ich finde diese Idee so wundervoll, und bin dankbar und begeistert, dass der Herzmann das für mich gemacht hat, denn so haben wir alle eine bleibende Erinnerung daran…

Hier seht ihr den Herzmann mit Bauch und Busen ^^

Habt ihr so etwas auch gemacht, oder würdet ihr so etwas machen? Oder findet ihr das eher albern und unnütz? Vielleicht habt ihr ja auch Alternativ-Ideen?

Advertisements

7 Kommentare zu „Venus-Gipsabdruck

  1. Wunderbar! Ich würde das auch machen, auf jeden Fall. Man kann es noch schön anmalen und dann als Kunstwerk an die Wand hängen 🙂 Eine schöne Erinnerung an eine schöne Zeit.

  2. Mit gips arbeite ich auch gerne. Vor allem plastisch kann man toll damit arbeiten. Und es sind tatsächlich tolle Erinnerungsstücke wie du schon sagst. Grad bei einer Schwangerschaft. Aber ich würde persönlich meinen Oberkörper nicht eingipsen 😉 habe aber schon mal Masken damit gemacht oder einen Trinkhorn-Ständer.
    Bin gespannt wie du das Werk noch verschönerst. Oder soll es so natürlich bleiben?

    Alles Liebe,
    Raven

  3. Das ist einfach wunderschön ♥
    Wenn ich jemals schwanger werden würde fände ich es herrlich das mit meinem Mann auch zu machen – eine einzigartige Erinnerung…

  4. Ja, mit Gips lassen sich einige schöne Erinnerungen festhalten. Vor allem in der Schwangerschaft, wie man sieht 🙂 Ich persönlich würde mir nicht meinen Oberkörper eingipsen lassen, arbeite aber gerne mit Gips, damit kann man so viel plastisch gestalten. Bisher verblieb es bei mir allerdings bei einer Maske und einem Trinkhorn-Ständer 😉
    Alles Liebe,

    Raven

  5. Ich habe nur mal einen Gesichtsabdruck aus Gips gemacht und das wurde anschließend bemalt. Die Idee mit dem Babybauch finde ich wunderbar.

  6. Oh ja, wunderschön! Ich durfte in der Klinik bei einigen werdenden Mamas auch schon Gipsabdrücke von Babybäuchen machen. Den Prozess selbst fand ich immer sehr berührend. Anschließend wurden die Gipsabdrücke mit Acryfarbe bemalt. Eine schöne Erinnerung an eine einzigartige Zeit!
    Herzliche Grüße
    Jana

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s