Die Definition von FETT

Während der Schwangerschaft habe ich natürlich zugenommen – mittlerweile sind es knapp 17 Kilo… Ich kann also davon ausgehen, dass mein eigener Körper sicherlich einige Kilos davon zurück behalten wird – und nicht mit +/- 0 aus der Schwangerschaft herausgeht… Ich muss dazu aber auch sagen, dass ich die Zeit über, vollkommen auf meinen Körper gehört habe – und Gelüsten nachgegegeben habe…

Das war nicht immer so: Es gab eine Zeit, in der ich mir nichts erlaubt habe… Süßigkeiten und Fett war in meinen Augen schlecht und nicht erwünscht in meinem Speiseplan – es hat lange gedauert, bis ich mir nicht mehr böse war, wenn ich doch etwas von dem „Verbotenem“ gegessen habe, oder meine Waage mehr angezeigt hat.

ich habe die Schwangerschaft also auch als eine „Probe“ empfunden… Jedes Mal, wenn ich zur Ärztin ging, um mich dort zu wiegen, war es mehr – egal, ob ich „normal“ gegessen hatte, oder auch nicht. An einigen Tagen hat mich diese zunahme echt fertig gemacht – aber gestern war dann plötzlich ein Punkt da, an dem ich es einfach angenommen habe. Es fühlte sich „ok“ an. (das ist für mich ein riesen Gewinn)

Vielleicht liegt das an folgender Geschichte?Am Wochenende war ich mit lieben Menschen frühstücken. Ich berichtete, dass ich Rurkis gegessen habe, die ich soooo göttlich fand, dass ich mir das Rezept habe geben lassen. Der Kommentar, der dann kam, hat mir echt das Frühstück im Hals stecken lassen:
„Du solltest aber lieber aufpassen mit dem Essen! Das muss nachher auch alles wieder runter“
Das hat mich echt getroffen, weil es genau in die alte Wunde stach… doch dann wurde ich wütend…

Mir ist plötzlich aufgegangen, dass irgendwelche Menschen im Außen meinen, bestimmen zu müssen, wie man aus zu sehen hat – wann es „zu viel“ ist – und wann man besser „aufpassen“ müsste. Aber es gibt nur eine einziger Person, die sich über meinen Körper ein Urteil erlauben darf – und das bin ich selber. Wenn ich für mich entscheide, dass ich mich mit 70kg anstatt mit 65 kg besser und wohler fühle (weil ich dann auch mal Pizza essen darf oder so), dann ist das so! Und wenn ich entscheide, abzu nehmen, weil ich mich unwohl fühle – dann ist das alleine meine Entscheidung! Ich bin doch nicht weniger wert, wenn ich mehr wiege als die Modeindustrie voraussetzt. Auch wenn es gut gemeinte „Ratschläge“ sind – sind es (wie der Name schon sagt) Schläge (und dann auch noch ungefragt). Das Frühstück konnte ich mir dann schenken – habe keinen weiteren Bissen mehr herunter bekommen und der Tag endete mit einem Rückfall in die Zuckersucht…

Und ich habe es sooo genossen, in meiner Schwangerschaft alles zu essen, wonach es meinem Körper gelüstet… Ich habe mich entschieden, einfach mal auf ihn zu vertrauen – ihn machen zu lassen… nach so langer Zeit das erste Mal.. Und klar hatte ich Angst – und ich fand die Zunahme beängstigend (und erschreckend oft kamen alte Gedanken hoch). Aber vielleicht hat er sich was dabei gedacht?

Bitte liebe Mitmenschen – sagt einer Schwangeren nie:

– sie sei fett – habe aber „ordentlich“ zugelegt
– ob „da zwei drinne“ wären

Ihr wisst nie, was die Hormone mit ihr machen… und schwangere Furien sind vielleicht fett – aber dann sicherlich nicht mehr nett!

Advertisements

32 Kommentare zu „Die Definition von FETT

    1. Du hast Recht – es betrifft nicht nur schwangere. Ich glaube sogar, dass man ohne Schwangerschaft noch mehr damit zu kämpfen hat… Ich habe ja jetzt eine „Ausrede“ ^^
      Wenn man aber generell einen anderen Körper hat (und sich wohl fühlt) wird einem das gerne mal madig gemacht – wahrscheinlich sind die meisten nur „neidisch“, weil man sich nicht alles verklemmt, sondern das Leben genießt.. Und Essen ist doch halt ein großer Genuss

  1. Danke für den Eintrag, der spricht mir, wie so manch anderer Eintrag von dir, aus dem Herzen. Niemand sonst hat über seinen Körper zu urteilen als man selber. Wenn man sich gut findet, dann sollte es andere egal sein, mit wievielen Kilos das ist.
    Es ist MEIN Körper, und über den hat niemand zu urteilen. Denn sowas kann ins Auge gehen. Ich selber habe Probleme meinen Körper so anzunehmen wie er ist, und das nur weil mir früher oft gesagt wurde, ich würde zu viel wiegen. Das hat mir einen Knacks beschert, der nicht mehr weg geht. Und ich bin schon froh daß mich dieses Verhalten anderer Menschen nicht in eine Krankheit getrieben hat…. Man weiß außerdem nie ob das Übergewicht nicht krankheitsbedingt ist.

    Schwangere sind doch einfach wundershcön anzusehen. Ob mit ein paar Kilos mehr oder nicht, das spielt keine Rolle. Da entsteht ein Wunder, ein neues Leben. Was spielt es da für eine Rolle ob ein Mensch dem Schönheitsideal der Modeindustrie entspricht??
    Lass dich nicht runterziehen, denn du bist ein wunderschöner Mensch, in der Schwangerschaft, und danach auch.
    Außerdem bin ich der Meinung daß Schönheit auch von innen kommt. Wer von innen heraus strahlt, der ist automatisch schön 🙂

    Ich drück dich!

  2. Ich kann dich sehr gut verstehen, liebe Wilde Wölfin. Das ganze funktioniert ja leider auch andersherum, so habe ich es erlebt. Ich bin bis ca. zum 21. Lebensjahr sehr dünn gewesen.Obwohl ich normal gegessen habe, habe ich einfach nicht zugenommen. Diese Veranlagung liegt in meiner Familie und hat mich immer sehr belastet. Blöde Sprüche willst du nämlich auch nicht hören, wenn du auffällig wenig wiegst und die Leute dich ohne mit der Wimper zu zucken in die
    Magersucht Ecke stellen. Ich weiss gar nicht wie oft ich mir anhören musste, wie dünn ich doch sei und ob ich überhaupt was essen würde. Manche entwickeln dann ein dickes Fell, mir hat es sehr weh getan und mein Selbstvewusstsein angegriffen. ich selbst habe mich nämlich eigentlich wohl gefühlt in meinem Körper, ich war gesund, aktiv, hatte keine Beschwerden und vor allem Freude am Essen, musste mir nie Gedanken über Kalorien machen…Das wurde natürlich durch die vielen Bemerkungen geschmälert, so dass ich mich für meinen Körper geschämt habe. Schlimm, was Worte alles bewirken können und wie wenig Menschen begreifen, dass Worte ernsthaft verletzen können!

    1. das kann ich mir vorstellen: „schau mal – die hat sicherlich die ganze woche nichts gegessen, damit sie jetzt die Pizza/das Eis/was auch immer essen kann!“ „Oh – gleich geht sie sicherlich auf´s Klo…“

      ja, Worte können arg verletzten – ich kann dr nur sagen: Du bist richtig so – genau wie du bist 😉

  3. Schwanger hin oder her, niemand sollte irgendjemandem was Wertendes über den Körper der Person sagen. Auch wenn ich nicht schwanger oder ein Mann bin, darf ich tun und essen, was ich mag 😉
    Dieses Fat Shaming geht mir immer total auf den Geist. Dass Leute sich herausnehmen, über andere zu urteilen.

    Mach so weiter 🙂

  4. Du bist bereit für Dein neues, wunderbares Abenteuer der Mutterschaft! Das Bild der „schwangeren Furie“ hat auch so viel positive Energie, wie ich finde…..natürlich auch nur für den, der es verdient alle anderen ducken sich besser weg! Auch wenn Du ein ernstes, ärgerliches Thema ansprichst, ich habe herzhaft lachen müssen, erinnert es wie gestern an die selbsterhalteen Ratschläge. Nicht zu ernst nehmen und vor allem nicht dein gutes Körpergefühl mies machen lassen. Die Natur ist ja auch nicht doof und hat sich schon was dabei gedacht, wie, was und warum genau so passiert, wenn wir ein neue Leben erwarten. Wünsche Dir einen schönen Tag mit deinem Bauch und allen wunderbaren Dingen, die DIR gerade gut tun!
    Fühl Dich herzlich umarmt ♡
    Silberweide

  5. Ich kann sehr gut nachvollziehen was Du empfindest. Ich habe in diesem Jahr ca. 12kg zugenommen. Allerdings nicht weil ich schwanger war oder bin, sondern auf Grund einer chronischen Erkrankung bzw. der Medikamente… Es war sehr hart und in einer Art ist es das immer noch. Mal mehr, mal weniger. Was meinst Du was ich für schlaue Sprüche zu hören bekommen habe? Menschen können wirklich sehr grausam sein, ob nun bewußt (weil ein kleines bissl Neid oder Schadenfreude dahinter stecken) oder schlicht aus mangelndem Einfühlungsvermögen… 😦

  6. Yeah! Komm in Kontakt mit dem wilden Tier in Dir! Das brauchst Du auch für die Geburt. Und fauch schön alle an, die Angst vor weiblichen Rundungen bzw. Weiblichkeit an sich haben und schlag sie in die Flucht. Ich fauch mit. Crrrrrrhhhhhhhh.

  7. Auch von mir ein „Danke“ für diesen Beitrag. Er macht mich zugleich wütend und traurig. Erst habe ich überlegt, was ich auf so einen Satz entgegnen würde, doch ich bin immer noch sprachlos. Besonders ärgerlich finde ich, dass solche Sätze anscheinend ganz ’normal‘ sind, denn – wie schon eine Vorrednerin sagte – nicht nur Schwangere müssen sich ertragen.
    Ich finde es wunderbar, dass du deinem Körper vertraust und ihm zuhörst – weiter so!

  8. Seitdem ich durch die Julaktion Deinen Blog gefunden habe, lese ich eigentlich unter anderem auch aus dem Grund besonders gerne bei Dir, weil so deutlich ist, wie direkt Du im Kontakt mit Dir selbst und Deinem Körper bist. Das ist SO etwas Schönes und alles andere als selbstverständlich. Die voreiligen Urteile und Meinungen anderer können einen schwer aus dem Konzept bringen und ich wünsche Dir wirklich sehr, dass Du Dich davon frei machen kannst. Genieße doch lieber zu spüren wer Du bist und was Du brauchst 😉

    1. Danke sehr – das war aber nicht immer so – und ich bin auch immer noch auf dem Weg… immer ein wenig näher zu mir… und manchmal gelingt mir das besser – aber dann gibt es auch wieder Momente, wo es mir schlechter gelingt… Ich übe ^^

      Aber wenn ich solche Kommentare dann bekomme, motiviert mich das, weiter zu machen :*

      1. Na dann freue ich mich 🙂 Mit „schwer aus dem Konzept bringen“ meinte ich auch „sehr aus dem Konzept bringen“ – ich kann mir sehr gut vorstellen, was solche Worte mit einem machen.

  9. „muss auch alles wieder runter“ ?!? Ich glaub es hakt!
    Hak das am besten gleich als Unsinn ab, mehr ist es nämlich nicht. Wenn andere die Schönheit eines Menschen nach dem Gewicht oder irgendwelchen anderen Äußerlichkeiten beurteilen zu müssen, sind sie echt zu bemitleiden.

    (Viele die etwas sagen wie „ist ja ordentlich gewachsen“ oder so haben dabei aber vielleicht auch nur ein Kompliment im Sinne, versuchen damit Bewunderung auszudrücken dafür, dass in dir eben gerade etwas wächst, das nicht unbedingt klein ist – aber manchmal kommt das wohl einfach falsch rüber.)

  10. Hach, ich kann dich gut verstehen, inklusive Vorgeschichte…eine meiner Hebammen aus dem Geburtshaus hat gesagt (weil ich nicht so richtig zunehme), dass es quatsch ist, sich da verrückt zu machen, egal in welche Richtung, und zweitens dass sich das Kind holt, was es braucht. Das eine sämtliche Reserven der Mama, das andere vielleicht das, was sich die Mama vorher immer versagt hat, obwohl sie es – egal ob emotional oder physisch – gut hätte gebrauchen können. In diesem Sinne: es ist alles gut so, wie es ist ( :
    Liebe Grüße! Maria

  11. Ich würde mit diesen Menschen wahrscheinlich nicht mehr frühstücken gehen.
    Ich nehme sowas sehr übel. Ich find es einfach unmöglich sowas sagen. *grml*

  12. Genau, Recht hast du, DU musst dich wohlfühlen in deinem Körper und andere geht es einen Sch… an, was, wann und wieviel du isst. Ich reagiere inzwischen auch aggressiv, wenn mir jemand in meine Ernährungsweise reinreden meint zu müssen.
    Ich war als Kind und bis ins Teeniealter immer zu dürr und durfte mir blöde Sprüche anhören, jetzt ist es die vegetarisch/vegane Ernährung – man kann es nie allen Recht machen. Deshalb lebe ich jetzt nach dem Motto: die mich kennen mögen mich, die mich nicht mögen können mich 😉

  13. Menschen haben schon immer versucht durch das Heruntermachen anderer Menschen ihr eigenes Ego aufzupolieren. Das ist einfach nur arm, mehr fällt mir dazu nicht ein. Ich war, wie Alruna, als Jugendliche viel zu dünn und durfte mir permanent so nette Sachen wie „Schneewittchen, kein Arsch, kein Tittchen“ anhören… Sowas tut weh, wenn man die einzige 14jährige in der Klasse ohne Brustwachstum ist..
    Aber sowas unsensibles einer Hochschwangeren gegenüber abzulassen, lässt mich wirklich nach Luft schnappen. Liebe Wölfin, wir sind uns hier ja alle einig: Du bist einfach toll und strahlst von innen! Da könnten sich die meisten anderen mal eine grosse Scheibe von abschneiden. 🙂

  14. Du schaffst alles, nicht unterkriegen lassen!!

    Danke für den Beitrag. Es ist immer wieder faszinierend, wie sehr Leute glauben, ihre Meinung kundtun zu müssen. Ich hatte mal grüne Haare. Wildfremde Menschen auf der Straße haben ihre (ab)wertung abgegeben, hallo? Respekt, Gehirn, irgendwer?
    Das hat mich dazu angeregt, auch mein eigenes Verhalten zu hinterfragen, denn wer weiß welche Muster unbemerkt in mir selber stecken.

    1. Ja, denn das Gefühl, was entsteht, entsteht ja in mir – da hat der andere ja gar keinen Einfluss drauf (und manch einer meint es dann gar nicht so, wie es bei mir ankommt)

  15. Ich danke für die diesen Post.
    Erst seit letztem Jahr kann ich mich wirklich so akzeptierten, wir ich bin.
    wer verdammt hat das Recht zu sagen, das ich soundsoviel wiegen sollte, sdieseeinejenige Frisur tragen sollte und ich dasunddas an Klamotten tragen sollte????? Niemand. Ich sehe genau so aus wie ich das will. Ohne rasierte Beine, ohne size 0 ohne Klamotte xy.
    Und wenn ich jemals schwanger sein sollte, und dabei zunehmen sollte…. wtf? Ich bin genau so richtig, wie ich bin.
    Du übrigens auch, WildeWölfin. Ganz genau so wie Du bist, bist du richtig. 🙂

  16. Der Kommentar ist – besonders, seine Art – eine ganz schoene Frechheit, finde ich.

    ich war wie einige andere hier frueher auch immer sehr duenn, da kamen auch haeufig Kommentare. Der Gipfel war wohl, dass wirklich mal jemand meinte: „Du gehst ja gleich eh auf’s Klo.“

    Mittlerweile ist es das Gegenteil: Menschen [teilweise sogar welche, bei denen ich mich nicht mal mehr erinnern kann, sie schon mal getroffen zu haben] fragen mich, ob ich zugenommen habe etc. Das ist zwar neutral formuliert, angehen tut es sie aber meiner Meinung nach trotzdem nichts. Oder wuerden sie solche Kommentare auch ueber Brueste bringen [„XY, sind deine Brueste groesser geworden?“].

    So Body-Police-Kommentare finde ich generell daneben… genauso wie, sich ueber das Aussehen Fremder zu mokieren; egal, ob sie’s hoeren oder nicht. Warum kann man nicht einfach jeden aussehen lassen, wie er/sie nun mal aussieht/aussehen will?

  17. Das betrifft in der Tat nicht nur Schwangere.
    Ich musste erst 36 Jahre alt werden (und 2 Schwangerschaften durchmachen) um mich davon frei zu machen was andere über meine Figur denken.
    Vielleicht braucht man aber auch einfach ein gewisses (welches ist sicher individuell!) Alter?! Oder einen bestimmten Grad an Selbstsicherheit? Da bin ich mir ziemlich sicher.
    Und diesen Grad erreicht die eine früher, die andere später.
    Viele Grüße
    Amelie

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s