(Gehmeditation) – Frieden ist jeder Schritt…

Es fällt mir nicht leicht, mich an meinen Altar zu setzen, und mich achtsam zu beobachten – dazu brauche ich ein paar Vorbereitungen, und muss schon einen gewissen „Ruhe-Pegel“ haben. Im Kinder-Alltag nicht wirklich leicht – deswegen bin ich so überaus dankbar, im letzten Frühjahr auf dem Yogafestival mit Mönchen aus Plumevillage die Gehmeditation praktiziert zu haben…

Ich hatte es schon einige Male vorher unternommen, aber dieses Erlbenis mit den Mönchen zusammen, die umgeben von einer angenehmen Aura waren, legten einen inneren Schalter um. Es tat so verdammt gut, einfach nur zu gehen… warum habe ich das bisher so selten gemacht? ich dachte, ich würde es jedesmal auf dem Weg zur Arbeit machen, aber ich lag falsch…

IMG_1465

Zu Beginn einer Gehmeditation bin ich häufig gestresst und auf gewühlt – und oft benötige ich einige Zeit, bis ich mich durch das Gehen herunter reguliert habe, bis ich mich mit voller Konzentration auf das Gehen fokussieren kann. Dann verlangsamen sich meine Schritte, der Atem fließt tiefer und langsamer, ich spüre den Boden unter meinen Füßen und der Alltag, die Sorgen und Gedanken verblassen, während ich atme und gehe…

Schon wenn ich das hier schreibe, entspanne ich mich *lach*

Es gibt ein wunderbares „Gedicht“ von Tinh Thuy , der ein langjähriger Schüler von Tich Naht Hanh ist, der wiederum einer der größten Zenmeister unserer Zeit zu sein scheint (meiner Meinung nach). Ich möchte dieses Gedicht hier auf schreiben, weil es wunderbar beim Gehen gesagt werden kann (zumindest eine Zeile) – weil jeder von uns es auf jedem Weg von a nach b üben kann:

Frieden ist jeder Schritt

Die strahlend rote Sonne ist mein Herz

Jede Blüte lächelt mit mir

Wie grün, wie frisch alles ist, was wächst

Wie kühl der Wind weht

Frieden ist jeder Schritt

Er verwandelt den endlosen Pfad in Freude.

– aus „ich pflanze ein Lächeln“-

Wenn ich gehe, sage ich, während ich einen Schritt vor den anderen setze: „Frieden (oder Liebe) ist jeder Schritt“. Ich finde, dies ist außerdem eine wunderbare Art, Mutter Erde zu segnen.

Falls ihr mehr Interesse an dem Thema habt, kann ich euch das Buch „Gehmeditation“ von Tich Nhat Hanh ans Herz legen… (so wie alle anderen Bücher von Tich Nhat Hanh)

Advertisements

10 Kommentare zu „(Gehmeditation) – Frieden ist jeder Schritt…

  1. Dankeschön 🙂
    Das macht richtig Lust darauf es selbst möglichst bald zu praktizieren, nein falscher Begriff, es einfach zu tun.
    Weder Weg noch Ziel vor Augen sich durch langsame leichte Bewegung tragen lassen. Leichtes pulsieren durch die Adern spüren, den Geist ‚fliegen‘ lassen, einfach wahrnehmen in ruhiger doch stetiger leichter Bewegung.

    Hihi. Das wirkt wirklich schon beim schreiben entspannend.

    Danke.

    1. Also eine Schreibmeditation??
      Ich empfinde bloggen im übrigen auch so… ist vielleicht eine Art „therapeutisches Schreiben“ ^^
      Also, falls du nicht raus kommst, einfach weiter schreiben 😉

  2. Tich Nhat Hanh steht im Moment ganz oben auf meiner zu lesen Liste.Habe mir gestern ein Buch über Meditation von ihm aus der Bibliöthek geholt. Danke für den Tipp

  3. Hallo liebe Wölfin,

    ein wundervoller Blogpost!
    Ich kann die Bücher von Tich Nhat Hanh nur jedem empfehlen.
    Achtsamkeitsübungen werden in meinem Beruf immer wichtiger, und das ist einfach wundervoll. Gerade in dieser hektischen Zeit immens wichtig, das im „Hier und Jetzt“ Sein:-)

    Herzgruß, Bjarkan♥

    P.S. Danke für den Tipp und für´s Verlinken 😉

  4. Sehr schöner Anstoß! Ich pack meinen Hund und gehe jetzt meditierend zur Arbeit. Toller Blog, Liebe Wölfin! 🙂

  5. Das werde ich wohl auch mal ausprobieren! Mit Meditieren tue ich mich nämlich schwer, ich kann nicht einfach sitzen und „nichts tun“.
    Wenn ich sticke versuche ich oft, meine Gedanken in die Stiche zu binden und sie so loszulassen, wodurch ich sie ordnen kann. Aber oft geht das nicht…
    Ob man wohl auch beim Laufen meditieren kann?

    Herzlichst,
    Atessa

  6. Das entspannt nicht nur dich beim Schreiben, sondern auch mich beim Lesen *lach*.
    Ja, das ist wirklich schön.
    Mit meinem Kind zwar nicht umsetzbar, aber ich werde mir dann einfach die Freiheit rausnehmen die Männer ab und an mal alleine zu lassen und einfach nur rauszuGehen. 🙂
    Danke für diese wundervolle Inspiration!

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s