Veilchenzucker herstellen

Ist es bei euch auch so schön? Hier scheint die Sonne und ich habe mit dem Zwerg auf den Wiesen schon viele Veilchen blühen sehen. Und vielleicht ist das bei euch auch so. Deswegen gibt es heute ein schnelles Turorial für euch, was ihr mit Veilchenblüten anstellen könnt (für kleine Zeitfenster).

Geht raus auf die Wiesen und sammelt ein bis zwei Hände voll Veilchenblüten (ich habe wenig hergestellt, weil ich dieses Jahr auch gerne noch Lavendelzucker machen will – und so viel Zucker verbrauchen wir nicht ^^) oder mehr, wenn ihr eine große Portion machen wollt.

Ich habe ein Babygläschen verwendet, das hatte die optimale Größe für mich – ihr könnt auch jedes andere Glas verwenden.

Dann gebt ihr Zucker und Veilchen in das Glas:

Und schüttelt es ordentlich durch (bitte Glas schließen ^^) – wer mag, kann noch ein paar Blüten oben drauf geben, als Deko, oder es einfach so lassen.

Für ein optimales Ergebnis, verwendet ihr Zucker und Veilchen im Verhältnis 1:1 – dadurch nimmt der Zucker einen gans sanften, köstlichen Geschmack an (und einen tollen Duft). Der Zucker kann zwischendurch immer mal wieder geschüttelt werden,so nimmt ert nach und nach, eine zarte bläuliche Farbe an. Damit könnt ihr backen, verzieren oder im Tee genießen. Weitere Veilchentutoirals werden folgen. (wenn ich wieder ein Nest finde ^^).

Viel Spass beim Herstellen eures blauen Wunders

Nachtrag Dezember 2014

Es gab ein paar Umsetzungsprobleme meiner lieben Follower – die Blüten wurden braun, die Blüten schlecht und der Zucker damit nicht mehr nutzbar. Und da ich dort mit meiner Phytotherapie-ausbildung erst bagonnen hatte, kwusste ich keine Lösung.

Nun, es ist besser, die Veilchen erst zu trocknen – und sie dann, nach Zwerkleinerung, mit dem Zucker zu vermengen. Man braucht dann, westenlich mehr Veilchenblüten (vielleicht doppelte Menge?) – aber man kann es besser genießen.

Danke

Advertisements

13 Kommentare zu „Veilchenzucker herstellen

  1. Das ist toll. Lavendel-Honig hab ich mal gemacht, Zucker noch nicht. Leider sind die Veilchen hier in der Gegend irgendwie selten geworden. Früher habe ich die oft gesehen, jetzt muss man schon Glück haben.

  2. Tolle Idee, und passenderweise habe ich gerade vor einigen Tagen einen wahren Veilchenplage in unserem Garten entdeckt und mich schon riesig gefreut, weil ich den Duft und ihre zarten „Gesichter“ so liebe! Zucker benutze ich sehr sehr selten, aber so für zwischendurch in den Tee bestimmt toll. Werde ich sofort nachmachen, danke 🙂

    Allerliebste Grüße,

    Kivi

  3. Huhu Wölfin, Hallöchen Mogli,

    ich habe letzten Jahr im Frühling total erfolglos versucht Veilchen zu kandieren, hab das aber irgendwie falsch gemacht 😀
    Wenn ich wieder in Deutschland bin, werde ich wohl nächstes Jahr im Frühjahr auch einfach Veilchenzucker machen!! TOLLE Idee!!
    Und ich liiiebe Blau UND Veilchen 😉

    Danke fürs Teilen!

    Herzliche Grüße aus der „weltunter-Stadt“ Sevilla
    [Hier regnet es seit gestern Nacht wie aus Kübeln!]

    Kerry

  4. Du hast mich mit diesem Beitrag wieder mal wunderbar inspiriert! Ich hab gestern acuh gleich Veilchenblüten gesammelt und ein Glas Veilchenzucker angesetzt! Was für eine tolle Ideee 🙂
    Ich hatte ja keine Ahnung wie fein und wunderbar eigen Veilchenblüten schmecken, toll.
    GLG, MamaMia

  5. Tolle Idee, werde ich gleich morgen mal ausprobieren- bin bisher noch gar nie auf so eine Idee gekommen, klingt aber sehr interessant!
    Viele Grüße von der Zwergenmama

  6. Was für eine schöne Idee, auch zum Verschenken, vielen Dank fürs Teilen!
    Schön, daß wir einiges an Veilchen im Garten haben 🙂
    Liebe Frühlingsgrüße

  7. Danke für diese süße Idee! Da sich meine Veilchen leider schon verabschiedet haben, werde ich dein Veilchenrezept im kommenden Frühling ausprobieren, aber ich könnte es bald mal mit Lavendel-Zucker versuchen! Danke, Danke!

  8. Oje… nun hab ich gesehen das mein angesetzter Veilchenzucker ganz braune Stellen hat. Die Veilchen sind wohl welkr und braun geworden und nund sieht es ganz unschön aus und riecht auch „murchtelig“.
    Kann ich wohl entsorgen. *heul*
    Ist das bei Dir anders?
    Ich hab ihn angesetzt wie Du geschrieben hast und hatte ihn kühl und dunkel in einem SChrnk stehen.
    LG, MamaMia

    1. Hey, das ist ja echt schade – bei mir ist das in der Tat anders – die Blüten sind immer noch farbig (wennauch ein wenig blasser) – und alles riecht gut. Das Einzige, was nicht so toll ist, ist die Konsitsenz des Zuckers – der klumpt doch recht arg, auf Grund der Feuchtigkeit…
      Waren deine Blüten von Zucker bedeckt?
      Wundert mich echt, und tut mir sehr leid+
      Ana

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s