Morgenroutine – ein Update

Eines meiner Ziele für dieses Jahr ist es, eine Morgenroutine zu finden. Einen konkreten Plan hatte ich nicht, und auch keine konkreten Ideen, was ich da machen könnte. Etwas in mir wusste nur, dass sich etwas ändern muss – dass eine andere Routine mir helfen würde, ein besseres Leben zu führen.

Zu dem Zeitpunkt sah meine Morgenroutine so aus:

Ich stand morgens auf, meist schaute ich als erstes auf mein Handy – dann habe ich mich schnell im Bad frisch gemacht (auch mit Handy) und danach das Kind. Kaffee wurde gekocht und für das Kind ein Frühstück zu bereitet. Ich aß meist nichts, trank nur meinen Kaffee – dann wurde alles gemeinsam konsumiert und das Kind zu Fuß zur KiTa gebracht. Zeit: 1 1/2 Stunden bis 2 (inklusive Wegstrecke)

Ergebnis – mehr im Außen, wenig im Jetzt, keine Zeit für die wirklich „wichtigen“ Dinge. Das wollte ich nach und nach ändern – ich hatte immer noch keinen Plan, bin aber einfach ein Stückchen schon gegangen…und oft kommen die Erkenntnisse ja auf dem Weg…

Wie es zur Zeit aussieht:

Nach dem Aufstehen und frisch machen, bei dem das Handy nicht angerührt wird, gehe ich zu meinem Altar, ziehe eine Karte aus meinem „Miracle-Now“- Kartendeck – die Affirmation ist meist genau passend für den Tag – manchmal lese ich dazu auch das Kapitel (3 Seiten) in dem passenden Buch dazu. Dann reibe ich mich mit meinem Aura Soma Öl ein. Dann richte ich das Kind für den Tag her und wir machen gemeinsam Frühstück für uns beide. Kaffee ist auch dabei, aber ich esse nun auch etwas – außerdem bemühe ich mich, nicht nur Brötchen oder Brot zu essen, sondern etwas „Obstiges/Gesundes“.  dann gehen wir erst los zur KITA – derzeit beginnen wir dann mit einem Spiel den Tag.

Fazit – finde ich schon einmal besser, es gibt mir mehr Energie, aber ich bin noch nicht fertig mit der Änderung. Ich würde morgens gerne noch Yoga einbauen, Trockenmassage und Öl ziehen – und aml sehen, wohin es sich verändert.

Was ich dir hiermit zeigen möchte ist, dass mein Leben ein Prozess ist – ich mache einen Schritt – dann den nächsten. Die Veränderungen brauchen nicht nur ein wenig Zeit um sich ein zu spielen, sondern auch die innere Bereitschaft. Und auch wenn ich gerne hochspirituell, ökologisch korrekt und meditierend leben will (ist ein wenig überspielt), so weiss ich doch, dass ich zZ nicht bereit bin, das ein oder andere auf zu geben… und ich akzeptiere es.

Du bist, da wo du gerade bist, genau richtig!

Hast du auch eine Morgenroutine? Bist du mit ihr zufrieden? Was möchtest du verändern?

Advertisements

5 Kommentare zu „Morgenroutine – ein Update

  1. Ich finde deine Morgenroutine schon mal klasse. ☺
    Im Moment hab ich durch unsern kleinen Wurm gar keine Routine. Wünsche mir aber auch eine Routine mit Yoga, meditieren usw. Leider habe ich es aber auch in der Zeit ohne Baby noch nicht geschafft das um zu setzten. Deshalb finde ich deine Routine schon mal sehr toll!

    1. Ja, daran erinenre ich mich auch – da muss man erst mal wieder einen neuen Rhythmus finden. Ich kann dir nur sagen: Nutze seine Schlafphasen besonders für dich!
      Ganz viel Liebe für dich und deinen Wurm ^^

  2. Aufstehen, waschen, anziehen, zur Arbeit, dort Frühstücken… das wars. Ich hätte gerne eine andere Routine. Aber dafür müsste ich noch früher aufstehen und 6 Uhr reicht mir jetzt eigentlich schon. 😉
    Wenn ich einmal frei habe, schaut meine so aus: bisschen Yoga zum Wachwerden, anziehen und Obst kaufen, wieder heim und frühstücken. Ist zwar nicht viel, braucht trotzdem bis zu 2 Stunden, die ich aber sehr gut investiert finde. 😛

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s