GewICHtig

Bist du glücklich mit deinem Körper? Fühlst du dich zu dick? Passt du nicht in Größe 34? Oder hast du schon eine Diätenkarriere hinter dir? Dann ist dieser Beitrag für dich! Er ist DEIN ZEICHEN – auf das du schon gewartet hast!
Nach der Geburt meines Kindes, habe ich die 12 oder 15 Kilo, die ich durch den Zwerg mehr wog, zugenommen – das war dann kein Wasser-Plazenta-Kind-Gemscih mehr, sondern reines, frisches fett. Und ich fühlte mich genau so: Fett. Während die anderen Muttis um mich herum durch das Stillen und die Bewegung abnahmen, nahm ich zu… Miesepeterich durchforstete ich meinen Schrank, in der Hoffnung etwas nettes zum Ankleiden zu finden, was mir passte, aber ich fand nur meine alte Umstandskleidung.
Ich wollte meine Ernährung umstellen – vegan leben, grüne Smoothies trinken, Sport treiben und so weiter… es funktionierte nicht, die Kosten waren zu hoch, zu anstrengend, oder was auch immer. Ich tat es nicht. Ich verurteilte mich statt dessen innerlich, als Versagerin, faul, verfressen, unsportlich, undiszipliniert… das ganze Programm… kommt dir sicherlich bekannt vor, oder?
Jemand, dem ich sehr vertraue, sagte zu mir, ich würde dem Wort „Gewicht“ zu viel Kraft geben, und mich mehr auf mich selber konzentrieren… und da viel es mir auf: Ich gab dem Wort „ich“ in meinem Gewicht zu wenig Gewicht. (ähh, ein wenig krumm gedacht)

Ändere dein GewICHt

1. Welche Gedanken hegst du über dich und deinen Körper?
Werde dir darübr bewusst, wie du über dich und dein Gewicht denkst. Ich hatte es ja schon für mich oben beantwortet – und um ganz ehrlich zu sein, all die tollen Dinge, die ich in meinem Leben erreicht hatte, prallten daran ab, dass ich nicht in der Lage war, ab zu nehmen… das fand ich ziemlich bescheuert. Denn ich bin nicht mein Gewicht.. ich bin nicht von zahlen abhängig

2. Was sind deine Gründe „dünn“ zu sein?
Möchtest du abnehmen, weil du glaubst, dass du dann attraktiver bis? Oder damit du dir dieses und jenes Kleid kaufen kannst? Willst du für dich, oder die Gesellschaft abnehmen, oder weil du denkst, dass du dich dann endlich akzeptieren kannst?
Ich für mich wollte nicht für mich selber abnehmen – ich wollte abnehmen, weil ich glaubte, dass ich es sollte…

3. Was sind deine Kosten?
Mit Kosten meine ich die Anstrengungen und Veränderungen die du aufnehmen musst, um dein gewicht zu verändern…
Worauf müsstest du verzichten, welche Dinge verändern, wie viel mehr Sport in dein Leben lassen und welche Produkte von deinem Plan streichen?

4. Bist du bereit, sie zu zahlen?
Bist du bereit, diese Dinge um zu setzen?

Ich bin es nicht. Ich bin nicht bereit, auf Lebkuchen zu verzichten, oder nur noch Glutenfrei zu leben. Ich gehe gerne Spazieren, aber die Berge hoch und runter zu joggen, habe ich keine Lust drauf – es macht mir auch aus Erfahrung keinen Spaß (auch nicht, wenn ich es ein halbes Jahr getan habe) – ich möchte morgens keinen grünen Smoothie anstatt Brötchen essen und auch nicht auf meinen Kaffee verzichten und anstatt dessen einen Matcha trinken.
Außerdem würde sich für mich nichts an meiner Einstellung zu mir selber ändern, wenn ich abnehme – ich würde auch mit weniger Gewicht nicht besser über mich denken. Deswegen habe ich beschlossen nicht mein Gewicht zu verändern, sondern zu lernen, mich in meiner Haut wohl zu fühlen… und das auch schon Jetzt.
Es ist ok, Größe 44 zu tragen (oh, Frevel, ich gebe es zu!!!) – dafür liebe ich es, mir bei einem Hörbuch eine ganze Packung Lebkuchen zu verdrücken und bei Regenwetter drinnen zu bleiben. Das ist für mich ok, denn ich bin viel mehr, als mein Gewicht… und du auch!
Deswegen fordere ich dich auf, dir selber einen Liebesbrief zu schreiben, und dir darin zu sagen, was du an dir magst, was du kannst und was für gute Eigenschaften du hast. Und denk dran, abnehmen kann man jederzeit. Vielleicht passiert dies auch einfach so, wenn du dich annimmst – vielleicht aber auch erst später, wenn du DIE Sportart für dich entdeckt hast, oder anderweitig Feuer und Flamme fängst. Mir schmeckt im Frühling auch ein grüner Smoothie ^^
Aber es geht darum, dass du ok bist! Das du richtig bist und du nicht erst abnehmen musst, bist du es wirst.
Ich trage Größe 44 und das ist vollkommen richtig! Und du?

 

Werbeanzeigen