Imbolc mit Kids

Imbolc feiern wir hier am 1. Februar – wenn einer von uns arbeiten muss, auch an einem anderen Tag. Traditionell wurden die Jahresfeste ja nach den Mondphasen berechnet, aber auch da habe ich keine klaren Quellen – wir halten uns deswegen an das Datum (was ihr nicht müsst). Ich hatte in den letzten Jahren schon mehrere Einträge zu dem Thema gemacht, die ihr hier, hier und hier nachlesen könnt.

Imbolc Altar

Dieses Jahr möchte ich den Schwerpunkt auf das „Feiern mit Kids“ legen, und Anregungen geben, wie man gemeinsam ein solches Fest gestalten kann. Dabei habe ich mich entscheiden, keine Göttinnen mit ein zu beziehen, und den Schwerpunkt auf die Natur setzten. Das liegt aber auch daran, dass der Zwerg noch viel zu klein ist, um damit etwas an fangen zu können. Wer weiß, wie das in ein paar Jahren aus sieht.

Triskele

Ich habe in diesem Jahr nur ganz schlicht eine Familienkerze gestaltet, und sie auf unseren Jahreskreistisch gestellt.

Was ist eine Familienkerze?

Eine ganz besonders schöne Idee, die man gemeinsam gestalten kann. Dafür kann man eine gekaufte Kerze verwenden, oder aber eine selber herstellen – wie man am liebsten mag. Gemeinsam mit der Familie können dort nun Symbole, eure Namen oder auch Ornamente aus Wachs drauf geklebt werden, oder wie wir es gemacht haben, mit Wachsstiften (Candle-Liner) drauf malen.
Diese Kerze kann dann mit der Spucke von allen befeuchtet werden (das mögen Kinder besonders gerne *lach*) und sie dann, innerhalb des Rituals mit Ölen salben.
Wir segnen unsere Kerze und stellen sie über Nacht heraus (zu den Gaben, den Bridget-Kreuz weißen Stoffdecken), damit sie von Bridget gesegnet wird.

Sie wird dann zu Geburtstagen und Familienfesten entzündet, kann auf dem Tisch, dem Altar oder Jahreszeitentisch stehen, und wird auch entzündet, wenn ein Familienmitglied krank ist – um ihm Kraft von der Familie zu geben.

Familienkerze

Wie würde eure Familienkerze aus sehen? Hast du euch schon eine angefertigt? Feierst du überhaupt Imbolc mit deinem Kind?

Hier ist noch eine Geschichte über das Schneeglöckchen – das könntest du noch vor lesen

 

 

 

Advertisements

(Jahreskreis) – Imbolc

Samstag Abend, als die Sonne unterging, zündete ich die Kerzen auf meinem Altar an. Ich finde es immer ganz spannend, wie arg sich der Altar verändert, im Wandel der Jahreszeiten – und auch noch kurz vor dem Feste. Gestern aend wollte unbedingt noch weiße Speise auf den Altar – und so kam ganz unvegane „Vanille-Tropfen“ in die Glasschale für die Feen und Geister…

Leider habe ich keine Schneeglöckchen mehr finden können, also standen weiße Hyazinthen auf dem Altar. Gleich in der Übersicht, kannst du noch ein wenig besser die Details sehen: Da wäre einmal auf der linken Seite ein kleines Brigid-Cross welches ich vor knapp zwei Jahren, bei meinem Aufenthalt bei Aine in Irland geflochten habe, und seit dem an unserer Wohnungstür hängt. Und zwei Lämmchen aus Holz, die ich sehr gerne habe, als auch die nachträglich gereichten „Feen-Drops“ ^^

Rechts ist ein Arrangement aus Kerzen (es mussten diesmal rosa Kerzen sein, weil für mich eine zeit der Liebe beginnt) und Blümchen, außerdem mein größter Bergkristall – der wollte unbedingt mit dabei sein – er meinte, er stünde diesesmal für das Eis und die Kälte – die bei uns nicht wirklich vorhanden waren.

In der Mitte, siehst du dioe Familienkerze, die ich für uns ausgesucht habe. Ich stehe normalerweise gar nicht auf diese rosa Farbe, aber sie musste es sein. Denn für mich ist das Thema „Liebe“ dieses Jahr ganz wichtig für uns alle, um unsere Wurzeln zu heilen. Hinter der Kerze steht Brigid – Göttin des Herdfeuers, der Heilkunst und der Inspiration. Sie hat mich inspiriert, ihr eine eigene Göttinnenfigur zu widmen, und so kam es, dass ich in kürzester Zeit, diese Dame herstellte:

Sie schenktdir den Kuss der Inspiration, trägt ein handgemachtes, weißes, schlichtes Kleid und das Feuer auf ihrer linken (auf dem Foto rechten) Gesichtshälfte.  Ich habe in den kommenden tagen noch vor, (dank ihrer Inspiration), ein paar Schwäne für meinen Stab zu gestalten – die sollen da unbedingt drauf. Allerdings bin ich bisher nicht so ganz gut im Schnitzen, deswegen werde ich mal sehen, wie ich das Ganze hin bekommen 😉

Was ich zu Imbolc gelernt habe:

Wenn du Hilfe brauchst, und um Hilfe bittest, wird sie kommen!

Und darüber bin ich sehr dankbar!

Wie war dein Fest?? Möchtest du auch eine Göttin-Figur für deinen Altar? – dann schreibe mir eine Mail ❤

Am Mittwoch wirst du hier ein Blogpost über Gehmeditation finden 😀

(Jahreskreisfeste) – Imbolc nähert sich

Am Wochenende ist es endlich soweit – Imbolc ist mein persönliches Neuanfangs-Fest, denn es kennzeichnet das Ende des Winters und damit auch den Keim des Frühlings. Auch wenn es sich hier kein bisschen nach Winter anfühlt, so sehne ich mich doch schon nach dem ersten Grün… Und wenn ich die Meisen in einem Busch schwatzen höre, überkommt mich ein wohliger Schauer… das klingt sogar schon nach Frühling.

Neuanfangs-Fest

Die Wohnung aber braucht noch ein wenig mehr Imbolc- Energie, und so kommt es, dass ich noch mal alle Kraft sammle, um hier durch die Wohnung zu fegen… Die Weihnachtsdekoration verschwindet, auch meine schönen Eiskristalle, die ich an die Fenster geklebt hatte, müssen weichen. Der Putzlappen wird geschwungen und Regale und Vorsprünge gründlich gereinigt.

Passend zu diesem Fest habe ich meine Bewerbung für einen Wiedereinstieg vorbereitet und abgegeben, aber nicht nur das, denn ich habe mich nach langem hin und her entscheiden, eine weitere „Ausbildung“ zu machen, die dann im Februar beginnen wird. Darauf freue ich mich schon, bin aber auch sehr gespannt, wie ich mich organisieren werde, um von zu Hause zu lernen… (so was ist ja immer schwieriger).

Imbolc-Pläne

Ferner werde ich heute noch ein paar Kerzen organisieren, die ich am Wochenende weihen will – ich fand die Idee einer Familienkerze schon länger wunderbar, habe es bisher aber nie geschafft, diese Idee um zu setzten (vielleicht war es aber auch noch nie so Thema). Ich denke nicht, dass ich sie großartig gestalten werde, sie darf schlicht und unkompliziert sein, und soll dann an Geburtstagen und anderen wichtigen Tagen brennen (uns ein Licht sein).

Außerdem würde ich gerne ganz traditionell mit Karmi (die seit heute eine eigene Homepage hat) den Winter aus treiben. Im vergangenem Jahr haben wir uns damit viel Zeit gelassen, und somit lag bis März noch Schnee (jaja, wir sind dafür verantwortlich *lol*). Und dann ist da auch noch mein Stab, den ich gerne gestalten würde…

Ist also kaum was zu tun – schaff ich mit Links
Was hast du vor? Feierst du Imbolc?
Gibt es für dich einen Neuanfang?

Platz da! – eine Blogaktion

Banner Platz da

Neues Jahr, neues Glück – und ich lad es zu mir ein! Komm herein, komm herein – setz dich, liebes Glück… Ohh – warte, ich nehm grad mal hier die Sachen runter, damit du dich sezten kannst…

Und damit das Glück möglichst lange bleibt, sich wohlfühlt, und noch mehr tolle Kumpels anruft, die auch kommen sollen (wie Liebe, Freude und Gesundheit), muss ich noch ein wenig mehr aufräumen – um genau zu sagen, ich mach Platz!

Wir haben viele Pläne, und ganz viel vor, was wir in diesem Jahr umsetzten wollen, richtig? Doch schon nach kurzer zeit, befinden wir uns wieder im alten Trott, hat sich nichts geändert… wer kennt das nicht?

Platz da banner

Um etwas neues in sein leben zu lassen, muss man oft erst einmal dafür Platz machen – auf verschiedenen Ebenen: In vielen Zeitschriften wird nun eine Körperreinigung propagiert, in der man sich von den „Altlasten“ der Festlichkeiten (Überflüssige Kilos) lösen soll, oder auch ein wenig „Detoxen“, um sich von Schlacken und Co zu befreien. Das ist, im Geiste der Zeit, schon sinnvoll – doch was nützt es, wenn man die anderen Ebenen vergisst? Damit meine ich besonders, die geistige und materielle Ebene. Um letztere wird es in diesem Beitrag gehen.

Ich will die Altlasten los werden, die sich in den vergangenen Jahren hier so angesammelt haben, und Platz schaffen, für all die wunderbaren Dinge, die da kommen sollen.

I want you!!!

Alleine aufräumen macht gar nicht so ein Spass, auch wenn man dabei Musik hört, deswegen möchte ich dich einladen, den Januar und die neuen Energien zu nutzen, um Platz zu schaffen. Ich habe mir viel vorgenommen – Ich bin durch die Wohnung gegangen, mit Notizblock und Stift bewaffnet, und habe alle Orte aufgeschrieben, die ich entrümpeln und aufräumen mag. Da wären zum Beispiel zwei Schränke, deren Inhalt dringend auf Tauglichkeit geprüft werden müssen, aber acuh der Kleiderschrank und die Umgebung meines Schreibtisches. Außerdem will ich meine Altargegenstände checken, um zu sehen, ob welche gehen wollen. Jede Woche widme ich mich also einem Raum, und ich möchte dich motivieren mit zu machen!

Platz da banner2

Gemeinsam macht es mehr Spass!

Ist es nicht immer sehr motivierend, bei anderen zu lesen, was sie so schaffen?? Deswegen will ich darüber berichten, und freue mich, bei dir mit zu lesen. Ich werde einmal die Woche einen „Platz da!“ – Beitrag schreiben, mit Vorher-Nacher Bildern – um zu zeigen, wie toll es ist, wenn man es geschafft hat.Du musst nicht gleich deine Wohnung renovieren, sondern kannst auch „nur“ ein Regal sortieren, oder deine Schuhe ordnen – die Dimensionen bleiben dir überlassen.

Folgende Räume sind (in dieser Reihenfolge) geplant:

Wohnzimmer, Küche, Schlafzimmer, Schreibtisch/Arbeitsplatz/Arbeitszimmer, Deine Wahl (Altar)

Jeden Freitag kannst du hier dann einen Beitrag lesen, und wenn du in der Woche auch Platz geschaffen hast, dann schreib unter dem Beitrag in den Kommentaren den Link zu deinem Blogpost, und ich werde ihn dann mit verlinken.

Also liebe Hexe und Weiblein, schwing deinen Besen!

Machst du mit?

(Such dir ein Banner aus, und verlinke es auf deinem Blog)

Platz Button

Märzliches

Der Altar ruht noch immer, aber die kleinen Mini-Altäre werden aktualisiert… (im Moment habe ich das Gefühl, dass sie mir reichen, und ich gar nicht so viel Zeit und Energie für meinen großen hätte…)

Ein kleiner „Übergangs-Altar“ der den Wandel vom Imbolc zu Ostara zeigt… die Frühlingsgöttin segnet die Schäfchen, die zu Imbolc auf die Welt gekommen sind (Imbolc hier links dargestellt) und die Hasen, die nun langsam aus ihren Verstecken kommen und vom Frühling berichten… Im hintergrund seht ihr eine Weide, die schon ihre Kätzchen losgelassen hat, und fleißig grüne Blätter treibt, und Schneeglöckchen, die mir die Anam Cara aus ihrem Graten geschenkt hat (sie sind so toll!!)

Eigentlich hatte ich noch vor ein Frühlingsdeckchen zu filzen, was ich bisher aber nicht geschafft habe – und einen „Heilergürtel“ der Bridget zu ehren… mal sehen, ob ich nach und nach wieder dazu komme…?

Im März möchte ich…

* mehr lesen (Autobiographie eiens Yogis beenden) * mich ein wenig mehr an den Rhythmus des Wolfsbabys anpassen und dazu
* einen eigenen neuen Rhythmus finden
* lernen, die Zeit effektiver zu nutzen
* zwei Filzprojekte umsetzten (Decke und Gürtel)
* einen Stab gestalten (den stab habe ich schon hier)
* Ostara-Eintrag in mein Jahreszeitenbuch schreiben
* langsam wieder mehr raus gehen (und wieder Freunde treffen)

Schneeglöckchen

Die Welt scheint noch still im Winterschlaf zu liegen, als eines kalten Morgens die kleine grüne Pflanze, die vor ein paar Tagen sich aus dem gefrorenem Boden erhob, ihre kleinen weißen Blüten öffnete… War da nicht ein leises Klingen zu hören? Die Amsel meinte da etwas zu hören – und auch das Eichhörnchen hatte da was vernommen – und so näherten sie sich neugierig der kleinen Pflanze. Sie wirkte so klein und zart und zerbrechlich. Wie konnte sie nur bei so einer Witterung wachsen?

Da war es wieder: ein leises aber bestimmendes Klingen. Noch näher kamen Amsel und Eichhorn und da bemerkten sie, dass dieses seltsame Klingen, von diesesn kleinem Blümchen ausging. „Was ist das für ein Klingen?“ fragte die Amsel. Und die Pflanze hob ihre Blüten empor und sprach: „Das ist der Ruf des Frühlings – die Welt hat nun lange genug geschlafen, und es wird Zeit, dass sich die Natur wieder erhebt.“ Und das Eichhörnchen verstand sofort: „Du weckst also die erde auf?“ „Ja, so ist es!“ verkündete das Pflänzlein.

Da freuten sich die Amsel und das Eichhörnchen, und nannten das Blümelein „Schneeglöckchen“

Auch gerade frisch im Schöppchen gesprossen *klick*

Winteraustreibung

Wir treffen uns, um den Frühling zu rufen, um den Witer davon zu jagen. Damit er Angst bekommt, und ja schnell von Dannen zieht, malen wir uns schreckliche Masken ins Gesicht. Dann packen wir unsere Schellen und Rasseln und ziehen lärmend los – die Karmi und ich

„Hay, so treiben wir den Winter aus!“ und „Frühling komme!“ singen wir lauthals, während wir unseren Weg durch den Wald bahnen… dabei bleiben wir immer wieder stehen, klopfen an die Rinden der Bäume und horchen, dann rufen wir: „Der Winter ist fort!“ Und rasseln laut, damit es alle hören…

Ja, wer glaubt es denn?? Da luken schon neugierig die ersten Zwerge müde hervor…“Wo ist erd enn der Frühling?“ fragen sie, und schauen uns vorwurfsvoll an…

Denn sie haben noch ein wenig Schnee gefunden, der sich in einem Spalt von Bäumen auf hielt… „Da, da ist doch noch der Winter!“ Recht haben sie, wir konnten es auch kaum glauben:

Und so machten wir uns auf, lärmend und schreiend, singend und kreischend, damit der Winter es ja mit der Angst bekommt und schnell ab haut…

Kein Winter mehr zu sehen, als wir nach Hause gingen, und falls er noch mal zurück kommt, dann bekommt er was mit der Kralle ^^

*grrrr*

Da kann nichts mehr schief gehen, oder?? Was habt ihr gemacht? Habt ihr Karneval gefeiert?? Oder auch den Winter aus getrieben???