Umzug

sww-banner

Hallo ihr Lieben,

ab dem 1.2.2017 findet ihr die neusten Beiträge der Wölfin auf

Sacred Wild Ways

Bitte ändere doch deine Verlinkungen zu meinen Wäldern und

ich freue mich sehr, dich auf der Lichtung zu sehen ❤

 

Ana

Advertisements

Dankbarkeit to go

MiracleNowCard

Kaffee to go, Salat to go, vegan to go und um den Trend fort zu setzten auch Dankbarkeit to go

Mit dieser kleinen Übung kannst du dir Dankbarkeit überall mit hin nehmen – das Einzige, was du dafür brauchst, ist ein wenig Achtsamkeit:

* Was tut mir gerade gut?

* Was gefällt mir?

* Wofür bin ich dankbar?

* Worauf bist du stolz?

Das können die großen, alten Bäume in der Innenstadt sein, der Brunnen, der bei Hitze ein wenig Abkühlung ermöglicht, das Eis am Nachmittag, der Waldgeruch, das Vogelgezwitscher, die Menschen an deiner Seite, Menschen, die dich inspirieren, Blogbeiträge, die dir gefallen, Zeit zu haben, ein schönes Bild sehen, Kindern beim Spielen zu sehen, und viel mehr.

Diese Übung kann die helfen, deine Gedanken über dein Leben nach und nach zu verändern. Du wirst feststellen, dass es dir nach und nach immer leichter fällt, positive Dinge zu sehen – und dich dementsprechend auch besser fühlen.

Bitte sei freundlich mit dir, und erlaube dir, zu wachsen. Es ist nicht immer einfach, etwas Neues in seinem leben zu verankern, und manchmal dauert es einige Zeit.

Zu Beginn kann es sein, dass du die Übung schlicht und einfach vergisst. Dann stellst du abends erschrocken feste, dass du den ganzen Tag noch nicht dankbar warst. Das ist toll, darüber kannst du dankbar sein, denn nun hast du die Gelegenheit dazu. JETZT ist immer der richtige Moment.

Ein „Erinner-mich“

Du kannst dir auch ein Armband basteln/kaufen/bestimmen, was ab jetzt dem Zweck dienst, dich zu erinnern, immer wenn du das Armband bemerkst, suche etwas, wofür du dankbar sein kannst.

Zu Beginn muss man vielleicht etwas suchen – es gibt Tage, an denen ich „nur“ meine „Dankbarkeits-Staubfänger“ finde – das sind die Dinge, für die ich allgemein dankbar bin: Meinen Mann, mein Kind, meine Freunde…

An manchen Tagen schaffe ich es nicht darüber hinaus, an anderen laufe ich über vor Dankbarkeit.

Wie ist es bei dir? Wie nimmst du dir die Dankbarkeit mit in den Alltag? Wie kannst du ich daran erinnern?

 

 

Magischer Pott

(By Elena Brower via Instagram)

Ein lang gehegter großer Wunsch von mir ist es, eine Frauengruppe ins Leben zu rufen. Eine Schwesternschaft – in der man sich nicht gegenseitig anfeindet, sondern unterstützt und fördert und (ganz wichtig) mit denen man gemeinsam die Jahreskreisfeste und andere Rituale feiern kann.

Mir fallen da direkt einige „Projektwochen“ ein, die man gemeinsam unternehmen kann – Besuche bei „magischen Orten“, legen eines Labyrinthes und Feiern der Menstruation – dann natürlich magisches Gebastel für und um den Jahreskreis. Ich warte schon so lange darauf – und da ich dieses Jahr magische 33 geworden bin, habe ich beschlossen, dass ich euch mutig einlade… denn worauf warte ich?

Wer?

Frauen aller Altersgruppen sind willkommen – aber ihr müsst mindestens 18 Jahre sein (für denn Fall, dass es mal bei Ritualen etwas länger dauert oder so) und aus dem Ruhrpott kommen – bzw. auch gerne das Rheinland oder Münsterland (oder woher auch immer), wenn ihr mobil mit Bus und Bahn seid, und die Fahrerei in Kauf nehmt – denn diese treffen sollen kein „Online-Netzwerk werden, sondern ein Treffen im wirklichen Leben. Wenn du also bereit bist, dich regelmäßig zu treffen (einmal im Monat ?) – dann freu ich mich sehr auf dich!

image

Wie?

Es geht hierbei nicht um ein „Hexentraining“ oder angeleitete Übungen, sondern um gemeinsames „Selbststudium“ – du solltest Freude am Austausch mit anderen haben und Neugierig sein, bereit sein, gemeinsam zu wachsen und sich auf Augenhöhe zu begegnen. Ich wünsche mir eine Gruppe, in der wir alle so sein dürfen, wie wir sind und jede das Recht hat, zu Lehren und zu Lernen. Ich möchte einen Raum initiieren, in denen man eine positive Gemeinschaft von Frauen erlebt, in der man Probleme ansprechen kann, sich mit der inneren Weiblichkeit auseinandersetzt, gemeinsam Spass hat und das alles unter dem, Kontext der „Spiritualität“. Dabei ist es mir nicht wichtig, aus welcher „Strömung“ du kommst… Wicca, Heiden, Asatru, Hinduismus, Buddhismus – alle sind willkommen.

Spürst du ein positives kribbeln in dir? Möchtest du gestalterisch an einem Frauenraum mit wirken? Dann schick mir eine Mail oder kontaktiere mich via Facebook. (Da kannst du mir direkt ne Nachricht schicken)

Ich freu mich so auf dich

Wo?

Je nachdem, wieviele kommen wollen, würde ich ein Kennlerntreffen organisieren wo wir dann schauen können, welche Orte für unsere Gruppengröße geeignet sind – ist die Gruppe klein, könnte man dies privat tun, oder aber öffentlich in einem Lokal ö.ä.

Wenn du Interesse hast, dann schreib mir doch auch bitte, wo es dir lieber wäre, oder ob du einen Raum-Vorschlag hast.

Tu es jetzt!

Melde dich an und schicke mir eine Mail – mit freien Terminen in deinem Terminkalender, an denen du Raum für Frauen hast.

Kennst du jemanden, der an einem solchen Treffen Interesse hätte? Dann teile es mit ihr ❤

Schön wäre es, wenn unser erstes Treffen zur Samhain-Zeit wäre.

 

Magischer Mittwoch – Spiritualität im Alltag

Altagspriritualität

Wenn wir die Jahreskreisfeste feiern, oder ein Ritual wirken, verbinden wir uns ganz bewusst, mit unserer Spiritualität – wir fühlen uns erfüllt und be-geistert. Doch schnell flacht dieses Gefühl im Alltag ab – verschwindet einfach – und uns bleibt nichts von der ursprünglichen Verwurzelung, die wir in unserem magischen Akt gefühlt haben. Was fehlt?

Die Übertragung der Spiritualität in den Alltag.

Ich denke, wenn die Menschen von „Erwachen“ sprechen, oder „Erleuchtung“ ist dies ein „Erwachen“ aus der Normalität – ein bewusst werden der einzelnen Momente , die unser Leben ausmachen.

Wenn ich achtsam bin, kann jede Handlung zu einem spirituellen Akt werden. Beim Falten der Wäsche für meinen Sohn, nehme ich bewusst jede Bewegung wahr, erfreue mich an den kleinen bunten Kleidungsstücken, die ich alle mit Sorgfalt für ihn ausgewählt habe. In Gedanken denke ich: „Meine Liebe falt´ich ein, möge sie stet´s bei dir sein!“ – Ich segne jedes Kleidungsstück, und stelle mir vor, wie meine Liebe, ihn auf jeden Schritt begleiten wird. Schamanische Lichtarbeit, schon beim Wäschefalten…

Und so kann ich es auch beim Putzen machen – denn ich reinige – ich entferne alte Energien, und schaffe Platz für etwas Neues.

Wie der Alltag magisch wird:

1. Tue die Dinge bewusst

Wenn du einkaufen fährst – suche ganz bewusst deine Lebensmittel aus – fühle, wie sie sich in deiner Hand anfühlen – wie sie riechen. Spüre, wie du im Auto sitzt – wie es sich anfühlt. Wie deine Bewegungen dieses große Metallding durch die Welt bewegt. Wie es im Zen heißt: Esse, wenn du isst – Sitze, wenn du sitzt, gehe, wenn du gehst!

Tue einfach mal nichts anderes!

2. positive Absichten einbauen

ich segne beim Einkaufen mein Geld, was ich ausgebe und bin dankbar, dass ich die Möglichkeit habe, mir all diese guten Dinge zu kaufen, die mich und meine Familie nähren werden.

Ich putze nicht – ich schaffe Raum.

Wenn ich meine Pflanzen gieße, stelle ich mir vor, wie ich damit alle Pflanzen dieser Welt gieße und ihnen Liebe schenke.

Wenn ich meinem Kater Futter gebe, gebe ich auch allen allen anderen Tieren Nahrung.

Wenn ich mein Kind liebevoll umarme, schenke ich auch allen anderen Kindern Liebe.

Wenn ich gehe, ist jeder meiner Schritte mit Liebe (oder Frieden) erfüllt.

3. Göttinnendienst

Früher war es leider oft so, dass ich nur wenig Zeit an meinem Altar verbracht habe – nur zu bestimmten Anlässen – und sonst verschwand er im Alltag… bis er sich einmal ganz leer angefühlt hat, und ich ihn zusammen gepackt hatte… Ich merkte, wenn ich mich mehr mit meiner inneren Spiritualität auseinander setzte, dann geht es mir besser…

Mittlerweile verbringe ich jeden Tag ein wenig Zeit dort. Morgens gehe ich zu ihm, entzünde mal ein Räucherstäbchen, ziehe immer ein paar Orakelkarten für den Tag und spreche ein paar Affirmationen/Gebete. Insgesamt sind es maximal 15 Minuten, aber damit verbinde ich mich innerlich und kann diese Absicht viel besser über den Tag mit in den Alltag nehmen.

4. Freundlichkeit

Es gibt Tage, da fällt es mir ganz leicht – dann habe ich viele magische Momente in meinem Alltag – und dann gibt es diese Tage, wo ich schon beim Ziehen einer Karte morgens einen großen inneren Wiederstand spüre – wo etwas in mir schlicht „Bäh!“ sagt. Dann kann ich mich anstrengen, so viel ich will, aber funktionieren will es nicht. ich denke, es ist in diesen Momenten ganz wichtig, liebevoll zu sich selber zu sein – und sich zu gestatten, dass dieser Tag dann halt nicht so spirituell ist. Wertschätze einfach deine Gefühle – spüre sie und atme… das ist dann schon genug.

Bitte, denke nicht, dass jeder Tag bei mir aus spirituellen gezuckerten Monden besteht – so ist das nicht. Ich bemühe mich ganz intensiv um dieses spirituelle Leben, weil es mir gut tut – aber es klappt mal besser und mal schlechter. Es gibt Tage, da bin ich frustriert – da will nichts funktionieren, aber das ist ok.

Als ich letztes Jahr damit begonnen habe, gab es einen Tag in der Woche, an dem das mal ganz gut funktioniert hat… dann mal ne ganze Woche gar nicht… es wurde nach und nach mehr.

Lasse dir Zeit, Spiritualität ist wie ein Muskel, den man langsam trainiert… du würdest auch nicht mit einem 10km Lauf beginnen, sondern erst mal nach und nach… so ist das hier auch. Sei nicht enttäuscht, wenn es mal nicht so gut funktioniert, sondern erfreue dich an deinen Erfolgen.

Du bist, genau so wie ich, auf deinem Weg. Du bist genau da, wo du sein sollst!

Ich liebe dich ❤

Wie erlebst du deinen Alltag? Wo fällt es dir besonders leicht/besonders schwer achtsam und bewusst „da“ zu sein?

Herbst-Tag-und-Nacht-Gleiche

Pilz-Deko

Es ist Herbst! Nicht nur kalendarisch, sondern auch ganz klar erkennbar in der Natur. Schon vor einer Woche habe ich einen ganzen Batzen Kastanien gefunden, die Blätter färben sich nun auch schon bunt und in der Morgenluft schwingt eine kühle Briese, die feucht und würzig riecht. Und Pilze konnten wir auch schon mehrfach finden.

Montag waren Tag und Nacht gleich lang, ab jetzt werden die Tage kürzer, und die Dunkelheit immer länger. Nun sind die Früchte reif für die Ernte und werden nach und nach gepflückt.

Jetzt bekommen wir die Süße des Sommers zu kosten: Äpfel, Birnen, Zwetschgen, Pflaumen, Brombeeren, Mais (und mehr), die es nun gilt, haltbar zu machen – für die dunkle Zeit. Dankenswerter Weise müssen wir uns heute nicht mehr Sorgen machen, wie wir durch den Winter kommen, aber so haben wir auch verlernt Vorräte für uns zu sammeln. Und damit meine ich nicht nur das Außen…

Da die Spirale des Lebens sich nach innen wendet, blicken wir einmal hinein:

Was kannst du ernten?

Schaue dir dein Jahr einmal an: Welche Projekte hast du dir vorgenommen? Und was davon hast du umgesetzt? Welche Ziele und Erfolge kannst du für dich ernten? Und welche Dinge sind einfach so verdorrt, abgestorben, nicht genug gepflegt worden? Wie geht es dir damit, wenn du dich deinem „Kompost“ zuwendest? Bei welchen Dingen war es in Ordnung, dass sie gingen, um welche trauerst du? Und was muss noch geerntet werden?

Gleichgewicht

Nicht nur Tag und Nacht sind zu diesem Fest im Gleichgewicht, sondern auch das Sternzeichen dieser Zeit: die Waage. Schau einmal: Bist du im Gleichgewicht? Was brauchst du, um ins Gleichgew3icht zu kommen? Wo in deinem Leben herrscht Gleichgewicht, was muss ausgeglichen werden (dein Konto?) Und wie kannst du dafür Sorgen, der Natur zu helfen, ins Gleichgewicht zu kommen?

Genau so, herrscht aber auch ein Gleichgewicht in allen Dingen… Wenn du dich anstrengst, benötigst du eine Pause – wenn du viel von dir gibst, benötigst du Zeit für dich…

Ein negatives Erlebnis, trägt auch immer einen guten Aspekt in sich (Finde ihn!)

Vorräte anlegen

Damit wir genug Nahrung haben für die dunkle Zeit, müssen wir Vorräte sammeln und haltbar machen. Damit meine ich nicht nur Marmelade kochen oder einlegen, sondern sich selber fragen: Was braucht meine Seele im Herbst/Winter? Was macht mir Freude? Was zieht mich runter? Wann bin ich traurig und deprimiert und warum? Wie kann ich dafür sorgen, dass ich gut durch den Winter komme? Du kannst dir eine Collage anlegen, mit den Dingen, die dir gut tun/dich wärmen/dich nähren im Winter, und so platzieren, dass du immer wieder ein Blick darauf erhaschen kannst. Wenn es dir nicht gut geht, tue etwas von deiner Liste… (baden gehen, Tee trinken, warme Wollsocken… sowas steht auf meiner Liste)

zeig mir deine Collage auf Instagram: #Seelenvorrat

Dankbar sein und den Segen teilen

Erntefeste sind für mich immer Zeiten des Überflusses, weil vieles zeitgleich reif wird, und genug von allem da ist. Es ist eine Zeit, in der man sich diesem Überfluss bewusst machen sollte… nicht nur wegen der Ernte, sondern auch wegen des Landes, in dem wir hier leben. Wir leben im Überfluss – haben von allem genug, und mehr noch – zu viel. Aber wir sind unglücklich, weil wir uns dieses oder jenes nicht leisten können… wir haben soviel, für das wir dankbar sein können – werde dir deinen Segnungen bewusst!

Es ist ein fabelhafter Zeitpunkt, sich ein Dankbarkeits-Tagebuch an zu legen – schreibe jeden Tag 3 bis 5 Dinge auf, für die du dankbar bist – du kannst sie Montags auf deinem Blog veröffentlichen und mit mir teilen. Das erzeugt eine ganz andere Energie… in dir und um dich herum!

Was kannst du teilen? Könntest du etwas spenden? Irgendwo ehrenamtlich etwas Tun? Könntest du etwas basteln, was dann für den guten Zweck verkauft wird?

Und nun zu dir 🙂

Welche Dinge bringen dich gut durch den Winter? Hast du schon ein Dankbarkeits-Tagebuch? Was teilst du (und mit wem)? Bist du im Gleichgewicht? War das hilfreich?


Hier ist ein wunderbares „Mabon-Lied“ von Arunga Heiden:

Avalon-Pilgerreise: GoddessTempel

GoddessTemple

Ein ganz spezieller, magischer Ort für mich, ist der Goddess-Temple in Glastonbury. Er wurde 2002 unter anderen von Kathy Jones gegründet, und ist die erste offiziell anerkannte „Verehrungsstätte“ der Göttin seit über Tausend Jahren.

Der Tempel ist der „Lady of Avalon“ geweiht, und wurde über die Jahre hinweg durch die Hilfe von vielen helfenden Händen zu einem wundervoll gestalteten Ort, der offen für alle ist, die dem Ruf lauschen.
Er ist täglich von 12 Uhr bis 16 Uhr geöffnet und wird von freiwilligen Helfern betreut – außerdem ist der Eintritt kostenlos, es gibt die Möglichkeit zu spenden, oder im Tempel-Shop wunderschöne, teils handgefertigte Gegenstände für den eigenen Altar zu erstehen.

GoddesstempleCollage

Wenn du in den Tempel eintrittst, befindet sich rechts der Altar, der stets zu den diversen Jahreszeiten geschmückt ist. Dort kannst du ein Licht entzünden oder ein Gebet sprechen. Links und rechts an der Wand entlang liegen Kissen und Felle und laden ein, zu meditieren, zu beten oder einfach nur die Energie des Raumes auf zu nehmen. Außerdem besteht die Möglichkeit, sich von den „Melissas“ (das sind die freiwilligen Helferinnen, die ihren Göttinnendienst absolvieren) abräuchern zu lassen.Im hinteren Teil des Tempels, ist ein großer Kreis aus Weidenfiguren, in den man sich mit einer Gruppe von Menschen zusammen setzen kann.

GoddessHall

Dadurch, dass immer mehr Menschen zu dem Tempel strömen und besonders auch bei den Zeremonien teilhaben wollen, wurde 2008 die „Goddess Hall“ in der Briston Street gekauft. Dort werden die meisten großen Veranstaltungen durchgeführt, da er viel mehr Platz bietet. Die Halle ist von außen wunderbar bemalt und ist umrahmt von einem Garten, in dem natürlich auch ein Apfelbäumchen steht. Den Garten kann man täglich besuchen, leider konnte ich nicht herausfinden, ob die Halle auch für Besucher außerhalb der Zeremonien offen steht. Als wir dort waren, war er geschlossen (Falls du mehr weißt, schreibe bitte einen Kommentar)

Mittlerweile gibt es mehrere Göttinnen-Tempel über die ganze Welt verstreut – unter anderem auch in Deutschland (Seit März 2015). wie wunderbar ver-rückt wäre es, gemeinsam hier im Ruhrgebiet auch einen zu erschaffen?!

Falls du daran Lust und Interesse hast, schreibe mir (wer weiß, was daraus wird) ^^

 

Avalon-Pilgerreise: Glastonbury Tor

GlastoTor

Der grüne Hügel mit dem prächtigen Tor ist wohl das bekannteste Symbol für Glastonbury, und wird häufig mit Avalon, der Apfelinsel gleichgesetzt. Es soll ein Ort sein, an dem die Schleier der Welten besonders dünn sind, an dem die Winde einen durch pusten können und man das Land der Göttin überblicken kann. Die Landschaft um das Tor herum (Somerset) war früher meist überschwemmt und nur im Sommer begehbar – der Name Somerset leitet sich also vom Namen „Summer settlement“ (Sommersiedlung) ab. (Quelle)

Der Tor (=Hügel/Berg)

Es wird gesagt, dass sich unterhalb des Tors ein Höhlensystem befindet, aus dem z.B. auch The White Spring entspringt. Dieses Höhlensystem sei die Unterwelt und Heimat des Feenkönigs. Viele glauben auch heute noch daran, dass das Feenvolk in diesem Hügel, bzw. in dem Tor, leben würde, nur habe sie die Dimension (in die Anderswelt) gewechselt.

Der Hügel selber ist nicht eben, sondern „terrassiert“ – besonders auf der nördlichen Seite. Es ist nicht klar, ob diese Terrassen von der Beweidung der Schafe her kommt, oder ob es sich um eine Art Labyrinth handelt, denn sie legen sich, wie eine Spirale, sieben Mal um den Hügel und das Tor, welches die Mitte darstellt. (Hier sind einige Bilder zu der Theorie zu sehen)

Die Ruine

Oben auf dem Berg steht ein großer Turm – es ist eine Ruine eines Klosters, das „st. Michale´s“ hieß. Während der englischen Reformation (um 1540) wurden diverse Klöster in ganz Britannien geschlossen, und ihr Besitz ging an die Krone. Die Originalkirche, die aus Holz auf dem Tor stand, wurde im 12. Jahrhundert von einem Erdbeben zerstört. Der Turm ist mittlerweile mehrfach restauriert worden, es gibt einige Theorien, dass früher, vor der Christianisierung, dort ein Steinkreis stand. Es könnte aber auch ein „normaler“ Kultort gewesen sein, wo man z.b. astrologische Ereignisse gefeiert hat.

The Otherworld

Der Name Avalon

Im keltischen hieß der Hügel selber „Ynis Witrin“, was so viel heißt, wie Glasinsel (Quelle:Wikipedia) – da die Gegend meist überflutet war, wirkte der Hügel selber wie eine Insel, der sich aus dem Wasser erhob. Wie oben schon erwähnt, soll es der Sitz des Feenvolkes gewesen sein – diese Anderswelt nannte man „Annwen“ – was zum Namen Avalon geführt haben könnte. (Quelle und mehr Infos hier)

Für mich macht damit das Bild von einer Insel im See sehr viel mehr Sinn – und gerade in den Jahreszeiten, wo das Land überflutet war, hingen sehr wahrscheinlich schwere Wolken über dem Wasser, so dass man an den meisten Tagen den Hügel kaum, oder gar nicht zu sehen bekam.

Es gibt noch zwei weitere Möglichkeiten woher der Name stammt. Zum einen könnte der Namensgeber der Unterwelts-Gott und Feenkönig „Avalloc“ bzw. Avalloch (Sohn der Anu) gewesen sein, da Avalon ja auch ein Ort ist, an den die Verstorbenen gehen. Es gibt aber auch noch die Ableitung von dem Ernetgott: „Abellio“.

Das kymrische Wort für Apfel heißt „abal“ oder „aval“ (Quelle) –  und führt zu der Insel der Glückseligkeit – der Apfelinsel

„Ynis Avallach“

Apfel-Garten

Heute gibt es an einer Seite des Tors (wenn man den Hügel hinauf fährt, und sich von hinten nähert, links) einen Apfelgarten, der sich „Avalon Orchard“ nennt. Dort kann man sitzen, und sich mit dem Geist von Avalon verbinden, und im Herbst bei der Apfelernte helfen.

AvalonOrchard

Meine Erfahrung:

Als ich zum ersten Mal den Tor besuchte, war ich gespannt wie ein Flitzebogen. Schließlich würde ich endlich Avalon sehen. meine Erwartungen waren riesig und ich war so enttäuscht, als ich oben ankam, weil sie einfach zu groß waren.. was hatte ich erwartet? Kontakt mit dem Feenvolk auf zu nehmen? (Ich gebe zu, dass dies der Fall war). Bei diesem Besuch war ich also ernüchtert – und konnte mich so, viel besser auf die Stimmung einlassen. Der Wind pustete mich durch und hinterließ einen wundervollen freien Kopf. Ich fühlte einfach nur und war erfüllt, von der Athmosphäre dort oben. Diesmal waren wir morgens dort, das erste Mal am Abend. gerne würde ich mehr Erfahrungen mit diesem Ort machen, denn er fühlt sich zu komplex an, als dass man ihn in kurzer Zeit erfassen könnte.

Welche Theorie zu Avalon ist für dich schlüssig? Glaubst du überhaupt an „Avalon“? Und wie stellst du es dir vor? Hast du Bezug dazu?